Freie Events GbR - Freie Trauung - Erneuerung des Eheversprechens
Hochzeits-Blog * NEU *

Freie Trauung Annika und Christopher-ein Tag, der es in sich hatte


Diesen Tag werde ich wohl so schnell nicht vergessen, den 25.07.15.
Wir kamen im Vierländer Landhaus an und hatten Sonne, etwas Wind und waren auf eine schöne Trauung im Freien eingestimmt.
Die Mitarbeiter des Landhauses bauten den Pavillon auf, stellten die Bänke hin und versahen sie mit Hussen. Wir machten unseren Part und bereiteten alles zur Zeremonie vor. Es sollte ja alles so sein, wie Annika und Christopher es sich gewünscht hatten.
Als wir fertig waren, sah es so aus:

Es war echt schön geworden. Der lange Einzugsweg der Braut zwischen rot-weißen Blüten und anschließend über den roten Teppich war ein Traum.
Die Technik stand und wir dachten noch so - ach wie schön das wird und dann...........
Ja, dann zogen blitzschnell dunkle Wolken auf, der Wind frischte in Sekunden auf und entwickelte orkanartige Stärken. Dazu kam ebenso schnell ein heftiger Platzregen.
Der Wind wehte alles um, was schon dekoriert war, hob den Pavillon aus seinen Angeln und ich hätte mindesten 10 Hände haben müssen, um alles festzuhalten. Alles flog durch die Gegend und wir versuchten zu retten, was zu retten war. Schnell wurde alles nach innen verlagert, was ich gerade noch zu fassen bekam. Dann wurde draußen nach einigen Dingen weitergesucht, die ich zur Zeremonie brauchte. Glücklicherweise haben wir alles gefunden und es war zwar alles etwas naß aber heil geblieben. Eigentlich ein Wunder.
Im Festsaal bauten wir dann ganz schnell alles wieder auf - es blieb uns nur noch eine halbe Stunde. Die ersten Gästen kamen schon und der Bräutigam war auch schon da.
Da sah es dann aber schon so aus:


Der Chor baute seine Technik ebenfalls innen auf - wir wollten das mit unserer auch, aber das ging nicht, da unsere den Sturm nicht heil überstanden hatte. Zumindest für den Moment war sie nicht zu gebrauchen. Ohje, was nun?
Der DJ war gerade fertig mit seinem Aufbau, wir haben als Notlösung immer ein Kabelmikrofon dabei und so half er uns mit seinen Boxen aus. Danke schön :-)
Der Chor heißt "Engelsgleich", kommt aus Hamburg, ist wunderschön anzusehen und nicht nur das - sie singen auch noch wie die Engel !!

Daußen war wieder das herrlichste Wetter und alle, auch das Personal des Landhauses, überlegten angestrengt, ob man die Trauung nicht doch im Freien hinbekommt. Annika hatte sich das sooo sehr gewünscht. Der Wirt wischte fix die Bänke ab, ankerte den Pavillon und stellte schon mal trockene Hussen bereit.
Ich war inzwischen auch schon wieder fast trocken - nur der neue Stylist vor Ort - Sturm und Regen - hatte mich nicht gefragt, ob ich so aussehen wollte.
Auweia, aber da mußte ich jetzt durch, denn Zeit war keine mehr da.
Ganz ehrlich ? Mir war das Brautpaar auch viel wichtiger, denn die beiden sollten eine schöne Trauung haben.
Der Bräutigam war inzwischen auch vor Ort und bekam den letzten Rest des Trubels noch mit. Ohje, er war unheimlich nervös und konnte es kaum erwarten, seine Annika in den Arm nehmen zu dürfen. Nach einem Blick auf die WetterApp entschieden wir uns, innen zu bleiben. Zu unsicher war es im Freien.
Die Gäste bildeten ein Spalier, damit Annika wenigstens ihren schönen Einzugsweg hatte.












Die Gäste nahmen innen Platz, der Chor begann zu singen und Annika und Christopher (die draußen solange gewartet hatten), kamen in den Festsaal.













Die Zeremonie begann und es dauerte keine 10 Minuten, da begann daußen das gleiche Spiel des Unwetters wie vor Beginn. Was waren wir froh, es nicht noch einmal im Freien versucht zu haben.
Ja, und wenn es schon mal nicht so ist, wie es sein sollte, bekam ich auch noch während der Zeremonie einen dicken Frosch in den Hals. Die Luft innen war sowas von komisch und sehr drückend und schon war´s passiert. Genau das konnte ich jetzt überhaupt nicht gebrauchen, aber schützen kann man sich davor eben leider auch nicht. Och Menno, war das unangenehm! Schnell bekam ich ein Glas Wasser und kurze Zeit später war alles gut. Sorry noch einmal Ihr beiden.
Nach der Zeremonie konnte dann wenigstens der Sektempfang im Freien stattfinden, denn schon wieder war das Wetter die Unschuld in Person.
Man sieht es auf dem Foto














Ich  hoffe, Annika und Christopher hatten noch ein wunderschönes Fest und daß sie wenigstens den Abend etwas im Freien genießen konnten.
Diesen Tag werden wir alle wohl nicht so schnell vergessen und auch in 10 Jahren werden sicher alle lachend noch sagen: "Weißt Du noch - damals ?"

Ein Sprichwort sagt: Regen am Hochzeitstag bringt dem Brautpaar Glück.
Annika und Christopher - wir wünschen Euch eine riesige Portion davon !




0 Kommentare zu Freie Trauung Annika und Christopher-ein Tag, der es in sich hatte:

RSS-Kommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
E-Mail-Adresse: (Erforderlich)
Homepage:
Kommentar:
Machen Sie Ihren Text größer, fett, italic und mehr mit HTML-Tags. Wir zeigen Ihnen wie.
Post Comment
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint